Bürgerbewegung pro Köln

„Pro Deutschland“ gibt auf

13.11.2017 -

Sieben Wochen nach dem Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl will sich die extrem rechte Kleinpartei „pro Deutschland" auflösen. Ihre Mitglieder wurden aufgefordert, sich der AfD anzuschließen.

NPD-Liedermacher bei „pro NRW“

16.01.2017 -

Leverkusen – Im Kampf gegen die eigene Bedeutungslosigkeit drängt die rechtspopulistische Kleinpartei „pro NRW“ immer weiter nach rechtsaußen. Beim Neujahrsempfang der selbst ernannten „Bürgerbewegung“ trat der Neonazi-Barde Frank Rennicke auf.

Klima von Hass und Gewalt

29.06.2016 -

Rechtsextreme und fremdenfeindliche Gewalttaten sind auf Rekordhöhe gestiegen – die Angriffe gegen Flüchtlingsunterkünfte gehen unvermindert weiter.

Rechtspopulisten hoffen auf Zugewinn

10.02.2014 -

Köln – Die rechtspopulistische „Bürgerbewegung pro Köln“ hat am Wochenende ihre Kandidatenliste für die Stadtratswahl am 25. Mai beschlossen.

Schutz vor Inländerrassismus

10.08.2011 -

Köln – Mutmaßlich rechtsextreme Kreise aus Köln sollen eine „Bürgerwehr“ gegründet haben.

„Pro Köln“ bleibt im Visier der Verfassungsschützer

01.12.2010 - Berlin/Düsseldorf – Die rechtspopulistische „Bürgerbewegung pro Köln“ darf in den Verfassungsschutzberichten Bundesinnenministeriums für die Jahre 2008 und 2009 sowie auch weiterhin erwähnt werden.

Saubermänner

30.12.2009 - Köln – Weil die extrem rechte „Bürgerbewegung pro Köln“ nach dem Kommunalwahlkampf im August rund 1350 Wahlplakate nicht wieder einsammelte, flatterte den Rechtspopulisten nun eine saftige Rechnung der Stadtverwaltung ins Haus.

„Pseudonationale Islamfeinde“

30.12.2009 - Ellwangen/Köln − Die rechtsextreme Zeitschrift „Volk in Bewegung & Der Reichsbote“ (Ellwangen) befindet die rechtspopulistische „Bürgerbewegung pro Köln“ als „für nationaldenkende Deutsche unwählbar“.

Warmer Geldregen

10.09.2008 - In Nordrhein-Westfalen werden die extrem rechten kommunalen Volksvertreter finanziell üppig ausgestattet.

„Gezielte Fremdeinflüsse”

27.08.2008 - Dem Rechtausleger FPÖ werden bei den Nationalratswahlen in Österreich gute Chancen eingeräumt.
Inhalt abgleichen