Andreas Karl

Konkurrenz am rechten Rand

23.07.2015 -

Sachsen-Anhalt wählt im kommenden Frühjahr einen neuen Landtag. NPD und „Die Rechte“ treten im Bereich der neonazistisch geprägten Rechten um Wählerstimmen an. Größere Chancen, ins Magdeburger Parlament einzuziehen, trauen die Demoskopen der AfD zu, die in Sachsen-Anhalt mit ihren guten Kontakten zur „Neuen Rechten“ auffällt.

Aufgeheizte „Gidas“

26.01.2015 -

Hass, Wut und Fremdenfeindlichkeit, mit diesen Worten lassen sich die  Beobachtungen zweier Aufzüge „Patriotischer Europäer“ der letzten Woche in Ost und West beschreiben. Eindrücke aus Braunschweig und Leipzig.

Feindselige Parteifreunde

10.04.2013 -

Die NPD erscheint derzeit beinahe hoffnungslos zerstritten. Ex-Chef Udo Voigt hat sich den Unmut der amtierenden Funktionäre um Holger Apfel zugezogen – Bundesvize Udo Pastörs allerdings schweigt lautstark zur Kritik von Voigt & Co. an seinen Vorstandskollegen.

NPD-Mann will Stadtoberhaupt werden

12.06.2012 -

Halle – Der stellvertretende sachsen-anhaltinische NPD-Landesvorsitzende Andreas Karl (Jg. 1963) aus Billroda (Burgenlandkreis) tritt für die NPD bei der Wahl des Oberbürgermeisters der Stadt Halle am 1. Juli an.

Überdurchschnittliche NPD-Ergebnisse

21.03.2011 - Magdeburg – Bei den Wahlen in Sachsen-Anhalt hat die NPD mit einem Stimmenanteil von 4,6 Prozent (45 697 Wählerinnen und Wähler) den Einzug in des Landesparlament knapp verfehlt. Komplett in drei Landkreisen und in zahlreichen Wahlkreisen kam die NPD allerdings locker über die 5-Prozent-Hürde.

Illustre Schar

14.03.2011 - Mehrere NPD-Bewerber für die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am kommenden Sonntag mussten sich bereits vor Gericht verantworten und/oder haben Verbindungen zur Neonazi-Szene.

„Stellvertreterkrieg“

25.09.2008 - Zwangsverwaltung für Sachsen-Anhalts NPD – der Machtkampf innerhalb der rechtsextremen Partei hält an.

Erbitterter Machtkampf

11.09.2008 - Der NPD-Landesverband Sachsen-Anhalt steht in einer Zerreißprobe.

Radikal und parlamentarisch

02.08.2007 - Die NPD in Sachsen-Anhalt fährt in ihrer politischen Tätigkeit eine Doppelstrategie.

13 Sitze für die NPD

26.04.2007 - Die rechtsextreme Partei konnte ihre Verankerung in den kommunalen Parlamenten Sachsen-Anhalts erheblich steigern.
Inhalt abgleichen