Alexander Deptolla

Unheilvolle Allianzen: Rechte und Rocker

04.04.2019 -

Zwischen kriminellen Rockergangs und der regionalen rechtsextremen Szene in Mecklenburg-Vorpommern zeichnet sich eine enge Zusammenarbeit ab. Ein Kuttenträger aus Sassnitz ist AfD-Kandidat für die Kommunalwahlen im Mai.

Begräbnisstätte für Völkische

16.06.2017 -

Auf einer „Ahnenstätte“ im ostwestfälischen Seelenfeld (Kreis Minden-Lübbecke) werden seit der Weimarer Zeit vor allem völkische Ludendorff-Anhänger beigesetzt – zu einem „Ahnenstätten“-Treffen kamen auch bekannte Rechtsextremisten.

 

Brauner Schulterschluss bedingt harmonisch

08.06.2015 -

In Neuruppin versuchen die neonazistischen Konkurrenz-Parteien „Die Rechte“ und „Der III. Weg“ einen gemeinsamen Auftritt auch mit Vertretern der NPD. Blockaden setzen der Inszenierung ein Ende.

Rückzug aus Bad Nenndorf

05.08.2013 -

Niedersächsische Neonazis scheitern mit ihrem diesjährigen braunen „Trauermarsch“ an massivem Gegenprotest und zunehmendem Desinteresse des eigenen Lagers.

Urteilsserie gegen Dortmunder Neonazis

05.12.2019 -

Dortmund – Der Neonazi-Kader Matthias Drewer wurde gestern zu einer neuen Haftstrafe verurteilt, der Mitangeklagte Sascha Krolzig verließ den Gerichtssaal diesmal mit einem Freispruch.

NRW-Neonazis in der Defensive

16.10.2019 -

Dortmunder Funktionär der „Rechten“ sitzt in Untersuchungshaft, mehren Führungskadern drohen lange Haftstrafen. Das Neonazi-Zentrum in Hamm wurde behördlich geschlossen.

Aus für martialisches Kampfsport-Event

11.10.2019 -

Der für den morgigen Samstag von der rechten Szene seit langer Zeit im direkt an der polnischen Grenze gelegenen Ostritz geplante „Kampf der Nibelungen“ bleibt verboten.

„Kampf der Nibelungen“ in nächster Auflage

26.09.2019 -

Das braune Kampfsport-Event soll am 12. Oktober im sächsischen Ostritz erneut über die Bühne gehen. Mehrere hundert Teilnehmer werden dazu erwartet. An dem Samstag ist auch „Live in Deutschland“ ein Rechtsrock-Konzert angekündigt.

Braungefärbtes „Wutbürger“-Spektrum

09.09.2019 -

In Mönchengladbach haben am Sonntag rund 700 Personen an einem rechtsextremen und fremdenfeindlichen Aufmarsch teilgenommen. Ihr Protest richtete sich – angeblich – „gegen Gewalt“, womit vorrangig jedoch nur jene gemeint war, die von Straftätern mit Migrationshintergrund ausgeht.

„Wutbürger“-Aufmärsche in Herne

21.08.2019 -

140 „besorgte Bürger“, darunter Hools und Neonazis, versammeln sich am Dienstag zum „Spaziergang“ in der Ruhrgebietsstadt.

Inhalt abgleichen