Aktuell aus der Zivilgesellschaft

Fünf Jahrzehnte rechter Terror

05.01.2018 -

Ein neu erschienener Band untersucht den Rechtsterrorismus in Deutschland vor und nach der Wiedervereinigung.

NSU-Watch: Der Finger in der Wunde

29.12.2017 -

Rund um den Terror der Neonazi-Gruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) bleiben auch sechs Jahre nach dessen Auffliegen viele Fragen offen. Die Gruppe „NSU-Watch“ kämpft für mehr Transparenz.

Roma-Day in Berlin: Aufstehen gegen Rassismus und Nationalismus

24.11.2017 -

Mehr als 70 Jahre nach dem Genozid an Sinti und Roma gehören massive Diskriminierung und Ausgrenzung für beide Minderheiten immer noch zum Alltag. In Berlin kamen daher zum „Romaday" Angehörige beider Gruppen sowie Vertreter aus Politik und Gesellschaft zusammen, um nach neuen Lösungsansätzen für die Praxis zu suchen.

Eine filmische Dokumentation über den „Führer“

22.11.2017 -

Der Dokumentarfilm „Wer war Hitler“ will den Diktator zeigen, wie ihn noch niemand gesehen hat. Die Flut aus Bildern und Zitaten bleibt hinter dem Anspruch aber weitgehend zurück. Der Film kratzt oft nur an der Oberfläche, wenngleich er mitunter auch unterhaltsam ist.

Kommentar: Rechtsblindheit in der Justiz?

21.11.2017 -

Zehn Jahre Schonung für einen rechtsextremen Polizeikommissar – obwohl die Rechtslage eindeutig scheint.
          

Online-Appell eines Holocaust-Überlebenden

06.11.2017 -

Der 87-jährige österreichische Sozialdemokrat Rudolf Gelbard warnt bei Facebook vor rechten Burschenschaften und der FPÖ. Im Netz wird er dafür auch massiv angefeindet.

 

Umgang mit der AfD: Auseinandersetzung inhaltlich führen

23.10.2017 -

Der Einzug der AfD in den Bundestag stellt die übrigen Parteien vor die Aufgabe, den richtigen Umgang mit der Fraktion zu finden. Thomas Krüger, SPD-Fraktionschef im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, hatte mit einem Vorschlag dazu jüngst für Schlagzeilen gesorgt.

 

Buchbranche protestiert gegen neurechten Verlag

12.10.2017 -

Vertreter der Buchbranche haben am Mittwoch gegen den Auftritt des Antaios-Verlags auf der Frankfurter Buchmesse demonstriert – unter ihnen auch der Geschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Alexander Skipis. Zuvor hatte dieser die Präsenz des Verlags auf der Messe verteidigt.

Warum Volksverführer erfolgreich sind

11.10.2017 -

Die Tricks der Populisten im öffentlichen Diskurs – eine Aufklärung darüber mit ironischem Unterton.

Prominente wollen AfD-Vorsitz im Kulturausschuss verhindern

28.09.2017 -

Die AfD könnte bald den Vorsitz über den Kulturausschuss im Bundestag übernehmen. Künstler und Kulturschaffende protestieren jetzt dagegen in einem offenen Brief. Das Bundestagsgremium dürfe kein „Forum für Hetze“ werden, fordern sie.

Inhalt abgleichen