„Wotans Wiederkehr“ in Thüringen

Von Kai Budler
24.11.2014 -

Im 35. Jahr seines Bestehens lud der völkisch-germanische „Armanen-Orden“ zum „Herbst-Thing“ nach Bad Sulza ein. Die rassistische Vereinigung mit Verbindungen in die rechtsextreme Szene bewegt sich zwischen Esoterik und Neuheidentum.

„Armanen-Orden“: Antisemitismus zwischen Esoterik und Neuheidentum; Photo: K.B.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Neurechtes Netzwerk

19.06.2013 -

Rechtsintellektuelle Publizisten rühren die Werbetrommel für eine zweite Auflage einer Verkaufs- und Informationsbörse am 5. Oktober in Berlin.

Neonazistische Verkettungen

03.07.2013 -

Neue Fakten über den NSU stützen immer mehr die These, dass es nicht bloß eine Zelle, sondern ein  Unterstützer-Netzwerk gibt.

Rassistische Klänge

06.04.2009 - Für den rechtsextremen Präsidentschaftskandidaten Frank Rennicke ist Rudolf Heß Vorbild und Lehrer.

Fehlentscheidungen und Desinteresse

20.08.2014 -

Der NSU-Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtages attestiert den Behörden bei der Fahndung nach dem Trio, das später als „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) bekannt wurde, ein „einziges Desaster“. Der Thüringer Verfassungsschutz habe die Gründung und den Aufbau von rechtsextremen Strukturen gar unterstützt und begünstigt.