Wer wählte warum die AfD?

Von Armin Pfahl-Traughber
05.10.2017 -

Die AfD erzielte bei der Bundestagswahl 12,6 Prozent der Stimmen. Offen ist aber, ob sie sich als Wahlpartei etablieren kann. Der rechtspopulistischen Partei ist es noch nicht gelungen, ihre Wähler zu festen Stammwählern zu machen und in der Gesamtbevölkerung hat sie einen negativen Eindruck hinterlassen. Auskunft darüber, welche soziale Gruppen und aus welchen Motiven für die rechtspopulistischen Partei votierten, geben die Daten der Forschungsgruppe Wahlen und von infratest dimap.

 

Die AfD kann, muss aber nicht zu einer etablierten Wahlpartei werden; (Screenshot)

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Rechte Töne im Parlament

15.09.2014 -

Die NPD hat bei den Landtagswahlen in Brandenburg erwartungsgemäß eine Schlappe erlitten – der AfD ist mit elf Abgeordneten der Einzug in den Potsdamer Landtag gelungen, darunter zwei frühere Funktionäre der Partei „Die Freiheit“.

Unüberhörbar rechte Töne

31.07.2014 -

AfD-Chef Bernd Lucke will das Image einer Rechtspartei partout vermeiden, auch der Parteinachwuchs soll auf Linie gebracht werden – bei den Landesverbänden der „Alternative für Deutschland“ in Sachsen und Thüringen zeigt der Blinker aber deutlich nach rechts.

NPD vor dem „Superwahljahr 2014“

24.09.2013 -

Nach den für sie noch mäßig ausgegangenen Bundestagswahlen hofft  die NPD-Führungsspitze auf den Wiedereinzug in den Sächsischen Landtag und den Einzug in Thüringen und Brandenburg im kommenden Jahr.

„Pro Deutschland“ im Existenzkampf

26.07.2016 -

Als eine von 21 Parteien tritt „pro Deutschland“ im September bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus an. Für die Rechtspopulisten rund um Manfred Rouhs geht es auch finanziell um Sein oder Nichtsein. Zwischen der NPD, die selbst bangen muss, und der AfD bleibt wenig Platz.