Wer wählte die AfD warum in Schleswig-Holstein?

Von Armin Pfahl-Traughber
19.05.2017 -

In den westdeutschen Ländern bewegen sich die AfD-Wahlergebnisse auf niedrigerem Niveau. Ihre Erfolge scheint sie besonders durch Mobilisierung der Unzufriedenen erzielen zu können.

 

Höhere Stimmenanteile für die AfD bei den Unzufriedenen; (Screenshot)

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Wer wählte die AfD warum im Saarland?

05.04.2017 -

Die AfD scheint noch über keine feste Stammwählerschaft zu verfügen – punkten konnte die rechtspopulistische Partei bisher mit der „Flüchtlingspolitik“.

Wer wählte die AfD warum in Nordrhein-Westfalen?

29.05.2017 -

Zwar liegen die Wahlergebnisse der AfD in den westdeutschen Ländern auf deutlich niedrigerem Niveau, lassen aber Ansätze zu einer Etablierung als Wahlpartei erkennen. In NRW scheint indes das Flüchtlingsthema für die Wählermobilisierung deutlich größere Bedeutung gehabt zu haben als bei den Wahlen in Schleswig-Holstein.

Dubioser „Charityabend“ mit der AfD

17.06.2016 -

Mitte Juni hat sich ein exklusiver Kreis um den AfD-Vize Alexander Gauland im Schloss eines ehemaligen Pastörs-Intimus getroffen.

Wer wählte warum die AfD?

05.10.2017 -

Die AfD erzielte bei der Bundestagswahl 12,6 Prozent der Stimmen. Offen ist aber, ob sie sich als Wahlpartei etablieren kann. Der rechtspopulistischen Partei ist es noch nicht gelungen, ihre Wähler zu festen Stammwählern zu machen und in der Gesamtbevölkerung hat sie einen negativen Eindruck hinterlassen. Auskunft darüber, welche soziale Gruppen und aus welchen Motiven für die rechtspopulistischen Partei votierten, geben die Daten der Forschungsgruppe Wahlen und von infratest dimap.