Völkischer Verein mit Rechtsdrall

Von Julian Feldmann
15.02.2018 -

Die nordrhein-westfälische Landesregierung sieht bei dem völkisch-heidnischen Friedhof „Ahnenstätte Seelenfeld“ im Nordosten des Landes vereinzelte Kontakte zur rechtsextremen Szene. Das geht aus einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der SPD hervor, die bnr.de vorliegt.

Die "Ahnenstätte Seelenfeld" in Petershagen steht seit letztem Jahr in der Kritik. Photo (Archiv): J. Feldmann

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.