Udo Voigts „Demokratie-Simulation“

Von Tomas Sager
15.07.2014 -

Der Ex-NPD-Chef und neue EU-Abgeordnete Voigt will im Ausschuss für Bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres „Menschenrechtsverletzungen in der EU thematisieren“ – gemeint sind von ihm Fälle wie der des notorischen Holocaust-Leugners Horst Mahler oder der griechischen Neonazi-Partei „Goldene Morgenröte“.

Der NPD-Abgeordnete Voigt ist jetzt unter anderem für den Schutz von Minderheiten und die Bekämpfung von Diskriminierung zuständig; Photo: Webseite EU-Parlament

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.