Strammrechte Burschen in der FPÖ

Von Armin Pfahl-Traughber
16.11.2017 -

Der Journalist Hans-Henning Scharsach macht in seinem Buch „Stille Machtergreifung. Hofer, Strache und die Burschenschaften“ auf den zunehmenden Einfluss von Korporierten auf die FPÖ aufmerksam.

„Österreichs Burschenschaften greifen nach der Macht“; (Screenshot, Verlagsseite)

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Österreich: Wer wählte warum die FPÖ?

20.10.2017 -

Bei den Parlamentswahlen in Österreich erzielten die Freiheitlichen mit rund 26 Prozent der Stimmen das bislang zweitbeste Ergebnis in ihrer Geschichte. Besonders hohe Zustimmung für die FPÖ gab es mit 59 Prozent bei den Arbeitern, bei den Akademikern lag sie weit abgeschlagen.

Deutschnationale Kämpen

26.03.2010 - Eine erkleckliche Anzahl von FPÖ-Politikern hat keinerlei Berührungsängste gegenüber dem rechtsextremen Milieu, einige sind damit eng verflochten.

Rechtspopulisten auf dem Vormarsch

30.09.2013 -

Eigentliche Gewinnerin der gestrigen Nationalratswahl ist die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ). Laut vorläufigem Ergebnis erlangte sie ein Ergebnis 21,40 Prozent (883.258 Stimmen) und wurde erneut drittstärkste Kraft im Wiener Parlament.

FPÖ-Kandidat mit rechter Schlagseite

03.02.2016 -

Die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) hat unlängst Norbert Hofer (Jg. 1971), einen ihrer Chefideologen, zum Kandidaten für die Bundespräsidentschaftswahl gekürt.