„Solidarität“ mit inhaftierten „Kameraden“

Von Tomas Sager
12.03.2014 -

Neonazis wollen am kommenden Samstag durch Koblenz demonstrieren – organisiert wird der Aufmarsch von der Worch-Partei.

DR-Aufmarsch in Wuppertal mit Rheinland-Fahnen; Photo: bnr.de

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Sturmtruppe „Die Rechte“

11.12.2013 -

Mit einem inhaftierten Neonazi als Spitzenkandidat zieht die Worch-Partei in die Europawahl im kommenden Jahr – in Dortmund planen die Neonazis am Tag vor Heiligabend erneut Störaktionen im „Wohnumfeld“ ihnen verhasster demokratischer Politiker.

Reisende „Rechte“-Kader

17.03.2014 -

Riga/Koblenz – In Riga nahmen am Sonntag 1500 Menschen an einem „Gedenkmarsch“ lettischer Veteranen der Waffen-SS teil. Mit dabei: eine Delegation der Neonazi-Partei „Die Rechte“ (DR) aus Dortmund. Andere „Rechte“ aus der Ruhrgebietsstadt waren am Samstag zur braunen Demonstration nach Koblenz gefahren.

Virtuelle Phantom-Partei

27.07.2012 -

Der bekannte „Freie“ Christian Worch wirbt mit seiner neuen Formation um „gemäßigtere“ Kräfte, will aber auch die radikale Neonazi-Klientel bei der Stange halten – namhafte Funktionäre der Rechtsaußen-Szene haben sich bisher nicht eingefunden.

Worch-Partei im „Wahlkampfmodus“

15.08.2013 -

Das Verbot des „Nationalen Widerstands Dortmund“ jährt sich dieser Tage – der harte Kern der Neonazi-Kameradschaft setzt die Arbeit unter dem Schutz des Parteienprivilegs mit dem Label „Die Rechte“ fort.