Schlussstrich unter eine „Karriere“

30.07.2012 -

Andreas Molau hat seinen Rückzug aus dem Rechtsextremismus erklärt. „Pro NRW“, wo er zuletzt aktiv war, behauptet, er sei dort „auf ausdrücklichen Wunsch“ des Parteichefs ausgeschieden – Zweifel an dieser Darstellung drängen sich auf.

Andreas Molau will mit der rechtsextremen Szene nichts mehr zu tun haben; Photo: bnr.de

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Strammer Rechtskurs des „pro“-Zuges

07.08.2012 -

Andreas Molau, ehemaliges Vorstandsmitglied der selbst ernannten „Bürgerbewegung“, rechnet mit der Partei von Markus Beisicht und ihrem Umfeld ab.

Schäbige Hetzkampagnen

14.03.2013 -

„Pro NRW“-Chef Markus Beisicht steht im Visier gewalttätiger radikal-islamistischer Salafisten, die sich von den Rechtspopulisten offenbar „maximal provoziert“ fühlen. Feindbild der „Bürgerbewegung“ ist neben dem Islam inzwischen mehr und mehr NRW-Innenminister Ralf Jäger.

Bustour durch die Hauptstadt

09.03.2011 - Unter dem neuen Landeschef Patrik Brinkmann will die selbst ernannte Bürgerbewegung „pro Deutschland“ einen Schwerpunkt-Wahlkampf in Berlin führen – Höhepunkt soll ein „Anti-Islamisierungskongress“ Ende August sein.

„Maximale Provokation“ im Wahlkampf

11.05.2012 -

Mit Islamhetze konkurrieren „pro NRW“ und NPD um Wählerstimmen im Rechtsaußen-Spektrum. Bessere Chancen, die finanziell attraktive Ein-Prozent-Hürde zu überwinden, hat wohl die selbst ernannte „Bürgerbewegung“, die mit ihren „Mohammed-Karikaturen“ plangemäß für Aufmerksamkeit sorgt.