Revisionistischer Zündler

Von Armin Pfahl-Traughber
31.01.2017 -

Die Dresdner Rede des AfD-Rechtsaußens Björn Höcke enthält Aussagen zur Delegitimation der bestehenden Demokratie und einer Geschichtsrevision im nationalistischen Sinne. Eine Analyse.

Geschichtsrevision im nationalistischen Sinn: AfD-Rechtsaußen Björn Höcke; Photo (Archiv): K.B.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Die AfD vor dem Show-down

20.05.2015 -

Bernd Lucke erklärt, warum ein „Weckruf“ nötig ist, damit er beim Parteitag Mitte Juni doch noch zum alleinigen AfD-Chef gewählt wird. Frauke Petry sagt, dass „Herr Lucke“ ersetzbar ist. Alexander Gauland lässt wissen, dass fast jeder andere, hieße er nicht Lucke, längst ein Ausschlusskandidat wäre, verhielte er sich so wie Lucke.

Parteiübergreifende „Freunde“

26.01.2016 -

Die rechtsextreme Szene in Südniedersachsen, Nordhessen und Nordthüringen ist unter anderem als „Kameradschaft Dreiländereck“ schon seit langem gut vernetzt. Auch der jüngst ins Leben gerufene „Freundeskreis Niedersachsen/Thüringen“ ist ein Beleg für die länderübergreifende Zusammenarbeit.

AfD auf Rechtskurs

20.07.2015 -

Ex-AfD-Sprecher Bernd Lucke hat mit 70 Getreuen in Kassel eine neue Partei gegründet: die „Allianz für Fortschritt und Aufbruch“ (ALFA). Einer seiner ehemaligen Stellvertreter in der „Alternative für Deutschland“, der die Partei (noch) nicht verlassen hat, übt derweil massive Kritik am Zustand der AfD.

AfD-„Offensive“ gegen Asylrecht

09.09.2015 -

Aus der Sommerpause zurück, marschiert die AfD stramm nach rechts. Jetzt wurde eine „Herbstoffensive 2015“ gestartet – vor allem gegen das Asylrecht.