Revisionistischer Zündler

Von Armin Pfahl-Traughber
31.01.2017 -

Die Dresdner Rede des AfD-Rechtsaußens Björn Höcke enthält Aussagen zur Delegitimation der bestehenden Demokratie und einer Geschichtsrevision im nationalistischen Sinne. Eine Analyse.

Geschichtsrevision im nationalistischen Sinn: AfD-Rechtsaußen Björn Höcke; Photo (Archiv): K.B.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Die AfD vor dem Show-down

20.05.2015 -

Bernd Lucke erklärt, warum ein „Weckruf“ nötig ist, damit er beim Parteitag Mitte Juni doch noch zum alleinigen AfD-Chef gewählt wird. Frauke Petry sagt, dass „Herr Lucke“ ersetzbar ist. Alexander Gauland lässt wissen, dass fast jeder andere, hieße er nicht Lucke, längst ein Ausschlusskandidat wäre, verhielte er sich so wie Lucke.

Unüberhörbar rechte Töne

31.07.2014 -

AfD-Chef Bernd Lucke will das Image einer Rechtspartei partout vermeiden, auch der Parteinachwuchs soll auf Linie gebracht werden – bei den Landesverbänden der „Alternative für Deutschland“ in Sachsen und Thüringen zeigt der Blinker aber deutlich nach rechts.

AfD-Rechtsaußen fordern Belohnung

26.08.2015 -

Sechs Wochen nach ihrem Essener Parteitag ist die AfD aus den Schlagzeilen verschwunden. Doch die Konflikte schwelen untergründig weiter. Der radikale Flügel, mit dessen Hilfe Frauke Petry an die Macht gekommen ist, verlangt seinen Lohn: inhaltlich, etwa in der Asylpolitik, und personell, wenn die Löcher zu stopfen sind, die der Abgang von Ex-Parteisprecher Bernd Lucke und seiner Gefolgsleute gerissen hat.

Parteiübergreifende „Freunde“

26.01.2016 -

Die rechtsextreme Szene in Südniedersachsen, Nordhessen und Nordthüringen ist unter anderem als „Kameradschaft Dreiländereck“ schon seit langem gut vernetzt. Auch der jüngst ins Leben gerufene „Freundeskreis Niedersachsen/Thüringen“ ist ein Beleg für die länderübergreifende Zusammenarbeit.