Reisepässe vom Fantasie-Staat

Von Sebastian Lipp
11.08.2017 -

„Reichsbürger“ machten erhebliche Umsätze als Passfälscher. Wegen mangelhafter Ermittlungen konnte ihnen vor Gericht jedoch nur wenig nachgewiesen werden. Gegen die Verurteilung wurden erneut Rechtsmittel eingelegt.

Ausweisdokumente von der „Republik Freies Deutschland“; (Screenshot S.L.)

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Gute Geschäfte mit fiktiven Ausweisen?

31.07.2017 -

Mitglieder des Phantasie-Staates „Republik Freies Deutschland“ müssen sich aktuell vor dem Landgericht Memmingen verantworten, weil sie gewerbsmäßig Ausweise gefälscht und für rund 32 000 Euro verkauft haben sollen. Wegen mangelhaft erhobener Beweise ist allerdings fraglich, ob es zu einer erneuten Verurteilung kommen kann.

„Regierungsgeschäfte“ im Fantasiestaat

20.09.2017 -

Der ehemalige „Innenminister“ der „Republik Freies Deutschland“ wurde am Dienstag als Passfälscher verurteilt.

Helfershelfer bei der Zustellung?

08.02.2013 -

Die Anklagebehörde nimmt an, dass Beate Zschäpe die Bekenner-DVDs des NSU allein verteilt hat. Bei wenigen konnte ermittelt werden, wie sie ihre Adressaten erreichten – die Umschläge fehlen.

Die „Reichsbürger“-Szene im Fokus

17.11.2017 -

Auch als Folge der Schüsse eines „Reichsbürgers“ auf Polizisten im bayerischen Georgensgmünd gilt in Sicherheitskreisen als anerkannt, wovor Beobachter lange warnten: Die mitunter tödliche Konsequenz der in der “Reichsbürger“ -Szene verbreiteten Ideologie. Die Sicherheitsbehörden im ganzen Land sind bemüht, die Szene auszuleuchten und zu entwaffnen.