NSU-Aufklärung mit Hindernissen

Von Andreas Speit
03.11.2016 -

„Was können wir noch glauben?“ – Der Zufall führte vor fünf Jahren zur Entdeckung des NSU.

Aufklärungsversuche im Münchner NSU-Prozess seit mehr als dreieinhalb Jahren; Photo: Nicole Weber / pixelio

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Ungeklärtes NSU-Unterstützernetzwerk

18.09.2013 -

Noch viele offene Fragen zum NSU-Terror: Wer zum Beispiel half in Nürnberg, welche Rolle spielte André E. – und warum verschwieg Holger G. einen möglichen Alleingang von Beate Zschäpe?

NSU-Komplex: Gegenerzählung zum staatlichen Narrativ

05.06.2018 -

Für die Nebenklagevertreter im Münchner Prozess sind die Hintergründe des NSU-Terrors nicht ausreichend aufgeklärt. In einem Sammelband ist jetzt ein Teil der anwaltlichen Schlussplädoyers abgedruckt.

NSU: „Abgründiger Antisemitismus“

09.07.2018 -

Der rechtsterroristische „Nationalsozialistische Untergrund“ war auch militant antisemitisch. Auf der Listen des NSU fanden sich die Adressen von 233 jüdischen Einrichtungen, darunter Synagogen und Friedhöfe.

„Kritische Befragung wird verhindert“

27.03.2014 -

Im Münchner NSU-Verfahren werfen Nebenkläger der Generalbundesanwaltschaft „prozessordnungswidriges“ Verhalten vor, das Neonazi-Zeugen schützen würde.