„Maximale Provokation“ im Wahlkampf

Von Tomas Sager
11.05.2012 -

Mit Islamhetze konkurrieren „pro NRW“ und NPD um Wählerstimmen im Rechtsaußen-Spektrum. Bessere Chancen, die finanziell attraktive Ein-Prozent-Hürde zu überwinden, hat wohl die selbst ernannte „Bürgerbewegung“, die mit ihren „Mohammed-Karikaturen“ plangemäß für Aufmerksamkeit sorgt.

Rechtsextreme Parteien in NRW: Wahlkampf mit Islamhetze; Photo: bnr/H.K.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.