Mauern im NSU-Prozess

Von Andreas Speit
06.05.2015 -

Im Münchner NSU-Verfahren scheint der Hauptbeschuldigten Beate Zschäpe nach zwei Jahren Verhandlung das Schweigen schwer zu fallen. Nebenkläger sehen die Kernanklage auch als bewiesen an.

Mutmaßlicher NSU-Unterstützer E. vor dem Gerichtsgebäude in München; Photo: Otto Belina

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Abgeschottete braune Terrorzelle?

20.06.2013 -

Das Netzwerk der Helfer und Unterstützer des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ könnte größer sein, als bisher offiziell eingeräumt – auch existierte in den Städten der NSU-Morde im Hintergrund jeweils ein gut vernetztes militantes Neonazi-Milieu.

Hochbrisante Neonazi-Symbiose

28.02.2014 -

Verurteilte bayrische Rechtsterroristen beim Münchner NSU-Prozess sowie brisante Verbindungen einer wichtigen Zeugin nach Nürnberg zeigen, wie wenig aufgeklärt das mutmaßliche Helfernetzwerk wirklich ist.

Verschwiegene NSU-Pfade

19.06.2014 -

Der Draht eines NSU-Angeklagten zum einflussreichen Neonazi Thorsten Heise war intensiver als bisher bekannt. Eine niedersächsische JVA kontrollierte deren regen Briefverkehr. Zeitgleich ging 2000 auch Post aus Südafrika an Heise – von einem mit Haftbefehl gesuchtem Altnazi.

Spärliches Interesse am Terrorhelfer-Netzwerk?

30.03.2013 -

Unter den rund 370 vorläufig geladenen Zeugen zum NSU-Hauptverfahren sind nur wenige Neonazis – schon gar keine aus Sachsen.