Kursausrichtung

Von Rainer Roeser
29.03.2014 -

Nigel Farage, Chef der rechtspopulistischen „United Kingdom Independence Party“, ist auf der Suche nach neuen Bündnispartnern in Europa. In der Bundesrepublik buhlt er um die Gunst der „Alternative für Deutschland“. Die Führungscrew der AfD ist über derlei Liebeswerben vor der Europawahl alles andere als glücklich.

Euro-Kritiker suchen die Annäherung, die AfD zögert offiziell noch; Photo: Gert Altmann / pixelio.de

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

AfD: Kursausrichtung weiter rechts

11.02.2016 -

Die Fraktionsspitze der „Europäischen Konservativen und Reformer“ im EU-Parlament geht auf Distanz zu den beiden verbliebenen AfD-Vertretern – der Abgeordnete Marcus Pretzell wirbt mit dem Logo der EKR für eine Veranstaltung am Samstag in Düsseldorf, auf der der FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache auftritt.

Rechtes Stelldichein beim AfD-Nachwuchs

13.07.2016 -

Die „Junge Alternative“ tagt am Wochenende in Bingen am Rhein. AfD-Bundessprecherin Frauke Petry kommt und ebenso ihr Kontrahent Alexander Gauland. Und nebenbei muss die JA entscheiden, wo sie eine Grenzlinie nach rechtsaußen ziehen will.

NRW-AfD: Weiße Weste mit Flecken

15.12.2016 -

Ein nach AfD-Maßstäben gemäßigt klingendes Programm und eine möglichst unangreifbare Liste ohne zweifelhaftes Personal: So wollte die nordrhein-westfälische AfD in den Landtagswahlkampf ziehen. Doch es kam anders.

Werkeln an neuer Rechtsfraktion

27.02.2014 -

Drei Monate vor der Europawahl deutet sich an, dass extrem rechte Parteien bei der Abstimmung deutlich zulegen könnten. Insbesondere in Frankreich, Großbritannien, Österreich und den Niederlanden dürften Rechtsausleger mehr Mandate holen als 2009 – und sogar stärkste oder zweitstärkste Partei auf nationaler Ebene zu werden.