Intrigen und Querelen in der NPD

Von Tomas Sager
27.10.2014 -

Der Europaparlamentarier Udo Voigt hat zwar jetzt in der Berliner NPD-Zentrale ein „Bürgerbüro“ eröffnet – im 50. Jahr ihres Bestehens ist die Realität der rechtsextremen Partei aber durchaus trist, verschärft noch durch den Verlust der Landtagsfraktion in Sachsen.

Voigt-Adlatus Richter: „Intrigantenpack“ und „Charakterlumpen“; Photo: J.H.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

NPD sieht Hoffnungsschimmer

01.11.2016 -

Ungeachtet ihres desolaten finanziellen und personellen Zustands will die rechtsextreme NPD zu den Bundestagswahlen im nächsten Jahr antreten – die Amtszeit von Parteichef Frank Franz könnte in wenigen Monaten beendet sein.

NPD im Schlingern

03.12.2013 -

In der NPD-Führungsspitze beschimpft man sich gegenseitig, die Zahl der Mitglieder ist drastisch gesunken. Von dem in Karlsruhe eingereichten Verbotsantrag der Länder erhofft sich die rechtsextreme Partei aber taktische Vorteile durch die auf sie gerichtete Aufmerksamkeit.

„Volksnahe Kümmererpartei“

15.11.2011 -

Holger Apfel will der NPD ein seriöseres Image verpassen – im neuen Führungsgremium ist allerdings  auch der radikale Flügel mit besten Kontakten zum „parteifreien“ Neonazi-Spektrum vertreten. Hoffnung macht man sich jetzt auf einen Einzug in das Europaparlament.

Foto: O. Bellina

Udo Voigt: Putin-Fan im Europaparlament

30.03.2015 -

Seit einem Dreivierteljahr sitzt Udo Voigt im Europaparlament – weithin isoliert. Mit „seiner“ NPD ist er immer noch nicht im Reinen. Stattdessen widmet er sich der internationalen Kontaktpflege.