Intrigen und Querelen in der NPD

Von Tomas Sager
27.10.2014 -

Der Europaparlamentarier Udo Voigt hat zwar jetzt in der Berliner NPD-Zentrale ein „Bürgerbüro“ eröffnet – im 50. Jahr ihres Bestehens ist die Realität der rechtsextremen Partei aber durchaus trist, verschärft noch durch den Verlust der Landtagsfraktion in Sachsen.

Voigt-Adlatus Richter: „Intrigantenpack“ und „Charakterlumpen“; Photo: J.H.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.