„Identitäre“: Scharnierfunktion Rechtsaußen

Von Marc Brandstetter
28.10.2016 -

Die „Identitäre Bewegung“ macht mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen auf sich aufmerksam. Die bestens vernetzten Aktivisten geben sich modern, vertreten aber eine rückwärtsgewandte Ideologie. Ihre Verbindungen reichen bis in die Parlamente.

Aktivistische „Identitäre“, hier bei einer Demo in Berlin im Sommer; Photo (Archiv): Th.S.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Neurechter Flop in der Hauptstadt

20.06.2016 -

„Identitären“-Demo am 17. Juni in Berlin bringt AfD-Anhänger und ehemalige Neonazis auf die Straße.

Nordost-AfD vor dem Sprung

02.09.2016 -

Die AfD in Mecklenburg-Vorpommern setzt auf die Themen Migration, Heimat und Familie. Der Anti-Asyl-Wahlkampf soll sie in den Landtag führen.

 

Merkel-Gegner von Rechts formieren sich

07.11.2016 -

Während zwei rechte Aufmärsche in Berlin am Wochenende unter sinkender Beteiligung, Blockaden und Regenschauern litten, versammelten sich ihre selbst ernannten Vordenker bei einer „Konferenz für Meinungsfreiheit“ des „Compact“-Magazins.

Auf der Suche nach neuen Wegen

10.01.2013 -

Der sich „seriös-radikal“ gebende Flügel der NPD will bei den „Identitären“ andocken – nicht alle in der rechtsextremen Partei mögen freilich auf antisemitische und andere NS-Töne verzichten.