Die NSU-Spätzle-Connection

Von Daniela Wolf
15.04.2013 -

Auch nach Baden-Württemberg haben die Mitglieder des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ früher Kontakte unterhalten, wie Photos aus einem Partykeller und vor dem Barockschloss in Ludwigsburg belegen. Die Terrorzelle soll 2003 ebenso  potenzielle Anschlagsziele in Stuttgart ausbaldowert haben.

Cover der „Kettenhund“-CD „Mutter Erde“; Screenshot

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Martialisches „Skinhead-Festival“

30.06.2014 -

Rund 1300 Neonazis sind an 28. Juni nach Nienhagen zu dem von Oliver Malina organisierten Rechtsrock-Konzert angereist. Engagierte Gegendemonstranten kritisieren, dass das Gericht einem Verbot des jährlich stattfindenden braunen Events unter Berufung auf das Versammlungsgesetz nicht stattgegeben hat.

NSU-Connections im Ländle

12.02.2014 -

Der baden-württembergische Innenminister Reinhold Gall legt heute den 221 Seiten (inklusive Anhang) umfassenden Bericht „Bezüge der Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) nach Baden-Württemberg“ (Stand 31. Januar) vor.  Der Bericht basiert auf der Arbeit der „Ermittlungsgruppe Umfeld“, die das Landeskriminalamt im Januar 2013 eingerichtet hat.

NSU-Helfer zufällig vor Ort?

25.04.2014 -

Der Mitangeklagte im NSU-Prozess André E. befand sich zum Zeitpunkt des  Nagelbombenanschlags in Köln 2004 in unmittelbarer Nähe – das belegen neue Unterlagen.

Rechte Interessenvertretung

23.09.2015 -

Mit dem „Zentrum Automobil e.V.“ hat sich beim Daimler-Konzern eine Betriebsratsliste mit extrem rechten personellen Wurzeln etabliert.