Die „Ethnopluralismus“-Konzeption der Neuen Rechten bleibt diffus

Von Armin Pfahl-Traughber
28.12.2020 -

„Sezession“-Autor Martin Lichtmesz will den „Ethnopluralismus“ theoretisch begründen. In seinem Buch dazu schreibt er aber am Thema vorbei. Die Kriterien für „ethnisch-kulturelle Identität“ werden ebenso wenig genannt wie die politischen Folgen des „Ethnopluralismus“.

Anhänger der Identitären auf einer Demonstration in Berlin

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.