Begräbnisstätte für Völkische

Von Julian Feldmann
16.06.2017 -

Auf einer „Ahnenstätte“ im ostwestfälischen Seelenfeld (Kreis Minden-Lübbecke) werden seit der Weimarer Zeit vor allem völkische Ludendorff-Anhänger beigesetzt – zu einem „Ahnenstätten“-Treffen kamen auch bekannte Rechtsextremisten.

 

Auf der „Ahnenstätte Seelenfeld“ wollte schon Erich Ludendorff begraben werden; Photo: Julian Feldmann

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Völkischer Verein mit Rechtsdrall

15.02.2018 -

Die nordrhein-westfälische Landesregierung sieht bei dem völkisch-heidnischen Friedhof „Ahnenstätte Seelenfeld“ im Nordosten des Landes vereinzelte Kontakte zur rechtsextremen Szene. Das geht aus einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der SPD hervor, die bnr.de vorliegt.

Braunes Ostertreiben

29.03.2016 -

Die Ostertagung des völkischen „Bundes für Gotterkenntnis (Ludendorff)“ (BfG) in der Lüneburger Heide haben auch Rechtsextremisten dem europäischen Ausland besucht.

Österliches „Ludendorffer“-Treffen

03.04.2018 -

Im niedersächsischen Dorfmark hat sich über die Osterfeiertage wieder der völkisch-rechtsextreme „Bund für Gotterkenntnis„ versammelt.

Urdeutsche Weihnachten

12.12.2013 -

Viele Familien mit Kindern haben am Wochenende an einer Weihnachtsfeier des rechtsextremen „Bundes für Gotterkenntnis (Ludendorff)“ (BfG) in Baden-Württemberg teilgenommen.