AfD-„Zentrum“ rückt weit nach rechts

Von Rainer Roeser
04.12.2017 -

Auf ihrem Bundesparteitag am Wochenende in Hannover hat die AfD Jörg Meuthen und Alexander Gauland an die Spitze gewählt. Georg Pazderski, Vormann der angeblich „Gemäßigten“, erlebte eine doppelte Abfuhr. Einige seiner Anhänger klangen, als wären sie bei Pegida.

Drei ungefähr gleich große Lager in der AfD; Photo: bnr.de/kd

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

AfD-Parteitag: Nächste Etappe auf dem Weg nach Rechtsaußen

28.11.2017 -

Die AfD trifft sich am Wochenende zu ihrem Bundesparteitag. Die Vorstandswahl steht im Mittelpunkt. Die Unterscheidung zwischen „Radikalen“ und „Gemäßigten“ fällt immer schwerer.

AfD: Zoff um die Macht

30.08.2017 -

Bei der AfD lassen sich der Bundestagswahlkampf und der parteiinterne Machtstreit nicht sauber trennen. Gemeinsame Auftritte des Spitzenduos Gauland/Weidel mit Parteisprecherin Petry sind im Terminkalender nicht vorgesehen. Das „Kyffhäuser-Treffen“ am Wochenende findet unter Ausschluss der Medien statt.

AfD-Rechte: „Gegebenenfalls heftige Kontroversen“

23.11.2017 -

Sozialpopulistisch oder marktradikal? Völkisch-nationalistisch oder „modernisiert" rechtspopulistisch? Die AfD muss sich entscheiden.

 

AfD-Spitze vor dem Show-down

03.07.2015 -

Die AfD wählt am Wochenende bei einem Parteitag in Essen einen neuen Vorstand. Es ist auch eine Richtungsentscheidung: die AfD als konservativ-wirtschaftsliberale Kraft oder als Partei, die bei Bedarf weit nach rechts ausgreift.