AfD will Geschichte umschreiben

Von Rainer Roeser
05.05.2020 -

Geschichtsschreibung à la AfD leugnet die Verbrechen nicht, spielt ihre Bedeutung jedoch herunter, lässt Deutsche vorwiegend als Opfer erscheinen, träumt von einem Schlussstrich und von deutscher „Normalität“.

Die AfD rüttelt an einem Grundkonsens der Bundesrepublik: die einhellige und absolute Verurteilung nationalsozialistischer Schreckenstaten; Photo (Symbol, Archiv): bnr.de

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.