AfD: „Säuberungswelle“ mit großen Lücken

Von Rainer Roeser
23.10.2018 -

In der AfD grassiert die Angst vor einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz. Einige Problemfälle sollen aus der Partei geworfen werden. Mit denen, die tatsächlich für den Rechtsdrall verantwortlich sind, legt man sich aber lieber nicht an.

Eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz würde das bürgerliche Image der AfD endgültig zunichte machen; Photo (Symbol): bnr.de

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.