AfD-Rechtsaußen: „Parteipolitische Revolution“

Von Rainer Roeser
27.09.2016 -

Der Thüringer Höcke zieht gegen einen „Putsch“ der Kanzlerin ins Feld. Parteisprecherin Frauke Petry will den Begriff „völkisch“ rehabilitiert sehen. Dass in einem solchen Umfeld Leute wie Wolfgang Gedeon und Kay Nerstheimer zu Landtagsabgeordneten werden können, erscheint eigentlich nur logisch – auch wenn es der AfD im Nachhinein peinlich ist.

Der Thüringer AfD-Rechtsausleger Björn Höcke im Wahlkampf in Mecklenburg-Vorpommern; Photo: Robert Kiesel

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

NRW-AfD: Weiße Weste mit Flecken

15.12.2016 -

Ein nach AfD-Maßstäben gemäßigt klingendes Programm und eine möglichst unangreifbare Liste ohne zweifelhaftes Personal: So wollte die nordrhein-westfälische AfD in den Landtagswahlkampf ziehen. Doch es kam anders.

Rechter AfD-„Flügel“ sammelt seine Bataillone

11.11.2016 -

AfD-Rechtsausleger Björn Höcke will, dass „die Richtigen“ für die AfD in den Bundestag einziehen. In Baden-Württemberg kursieren bereits Listen mit den Namen derer, die in einer künftigen Fraktion für einen radikalen Kurs stehen sollen. Auch in anderen Bundesländern zieht es die Partei nach rechts.

Rechtspopulistisch ohne Wochenschau-Töne

03.08.2017 -

„Ihre“ AfD ist Frauke Petry mehr und mehr entglitten. Jetzt sammeln sich Anhänger der Parteichefin in einer neuen Gruppe, der „Alternativen Mitte“.

Meuthen: Ein Mandat mehr - ein Konkurrent weniger

10.11.2017 -

AfD-Sprecher Jörg Meuthen zieht als Nachfolger von Beatrix von Storch ins EU-Parlament ein. Sein Landtagsmandat behält er. Quasi nebenbei wird ein innerparteilicher Konkurrent aus dem Rennen geworfen.