AfD-Rechtsaußen: „Dem Stammtisch zuhören“

Von Rainer Roeser
05.01.2015 -

Sie will die AfD noch deutlicher auf Rechtskurs bringen, hegt Sympathien für Parteifunktionäre mit einem Vorleben in extrem rechten Organisationen und bringt eine Menge Verständnis für Mitglieder auf, die unter Rassismusverdacht stehen: die „Patriotische Plattform“. Wenig überraschend: Auch bei HoGeSa und Pegida waren Plattform-Mitglieder fast von Beginn an mit von der Partie.

Rechtsaußengruppe der AfD wächst an, AfD-Symbolbild; copyright: J.F.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Retter des „Abendlandes“

04.12.2014 -

Unter dem Label „Patriotische Europäer“ demonstrieren in Dresden und anderen Städten mittlerweile allwöchentlich tausende Bürgerinnen und Bürger im Verein mit Neonazis und Rechtspopulisten – beim Düsseldorfer Ableger Dügida ist der rechte Rand der AfD federführend mit dabei.

AfD: Flotte Sprüche von rechtsaußen

20.01.2016 -

Während die Berliner AfD nach dem Landesparteitag vom Wochenende auf Petry-Linie gebracht ist, droht der Chefin der „Alternative für Deutschland“ im heimischen Sachsen Ungemach von noch weiter rechts.

HoGeSa schließt die Reihen

23.12.2014 -

Während die Pegida-Demonstrationen in Dresden zuletzt von Woche zu Woche größer wurden, machen die „Hooligans Gegen Salafisten“ Winterpause – jedenfalls was öffentliche Aktionen anbelangt. Der nächste größere HoGeSa-Aufzug sollte erst Ende Februar stattfinden, jetzt ist aber bereits doch für Mitte Januar eine Kundgebung geplant.

AfD-„Patrioten“ gegen Lucke

05.02.2015 -

Nachdem sich Bernd Lucke im Streit über eine neue Satzung der AfD durchgesetzt hat, suchen Teile der Parteirechten eine personelle Alternative zu dem als konservativ-wirtschaftsliberal eingeschätzten Hamburger, der sich anschickt, künftig alleiniger Vorsitzender der Partei zu werden.