AfD: Partei mit Schlagseite

Von Rainer Roeser
10.03.2016 -

In Sachsen-Anhalt können offenbar weder das völkisch-nationalistische geprägte Programm noch Rechtsaußen-Kontakte der Kandidaten den prognostizierten Aufstieg der AfD stoppen.

AfD-Landeschef Poggenburg (m.), hier mit Höcke bei einer Demo im Oktober in Magdeburg; © Robert Kiesel

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

AfD-Fraktion mit klarem Rechtsdrall

23.03.2016 -

In Sachsen-Anhalt ist die rechtspopulistische AfD mit 25 Abgeordneten in den Landtag eingezogen – über parlamentarische Erfahrung verfügen weder sie noch der Fraktionsvorstand.

AfD-Streit eskaliert

13.05.2015 -

Parteichef Bernd Lucke beklagt „Zersetzungsprozesse“ – wenige Wochen vor dem Bundesparteitag in Kassel bestimmen Parteiordnungsverfahren, Mauscheleien bei Wahllisten, Rechtsaußen-Positionen das Bild der „Alternative für Deutschland“.

Konkurrenz am rechten Rand

23.07.2015 -

Sachsen-Anhalt wählt im kommenden Frühjahr einen neuen Landtag. NPD und „Die Rechte“ treten im Bereich der neonazistisch geprägten Rechten um Wählerstimmen an. Größere Chancen, ins Magdeburger Parlament einzuziehen, trauen die Demoskopen der AfD zu, die in Sachsen-Anhalt mit ihren guten Kontakten zur „Neuen Rechten“ auffällt.

Richtungsweisender AfD-„Flügel“

10.06.2015 -

Dröhnende Töne, ein fehlendes Hindenburg-Denkmal, die AfD als „identitäre Kraft“: Am Kyffhäuser-Denkmal traf sich der rechte Rand der „Alternative für Deutschland“.