AfD-Landeschef besuchte HDJ-Pfingstlager

Von Andrea Röpke / Otto Belina
06.03.2018 -

Seit 2006 galt die „Heimattreue Deutsche Jugend“ (HDJ) als eine der gefährlichsten völkischen Untergrundorganisationen. Andreas Kalbitz nahm 2007 an einem Zeltlager der verschworenen NS-nahen Gemeinschaft teil. Ehemalige HDJler arbeiten für die AfD.

 

Pfingstlager der HDJ 2007 in Eschede; Photo: Otto Belina

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Frühere HDJ-Kader weiter aktiv

23.05.2018 -

Die „Heimattreue Deutsche Jugend“ ist seit neun Jahren verboten, doch immer wieder taucht der Name der ehemaligen neonazistischen Jugendorganisation in Medienberichten auf. Für viele ihrer Mitglieder öffnete der Drill in der verfassungsfeindlichen Kaderschmiede die Tore für eine weitere politische Laufbahn im rechten Spektrum.  Wo fanden einige der auffälligsten HDJler nach dem Verbot eine neue politische Heimat?

Aufmärsche in Kluft

12.10.2007 - Die Heimattreue Deutsche Jugend gerät unter den Druck der Behörden – der Berliner Innensenator fordert ein Verbot.

Die braune Rocker-Connection

29.11.2014 -

Am Donnerstag beginnt in Schwerin der Prozess gegen Rocker-Anführer Schlaffer. Ein bekannter Neonazi verteidigt ihn. Doch die Verbindung geht noch weiter.

Braune Familienbande

01.04.2014 -

Für den NSU-Angeklagten André E. könnte es enger werden: Neue Aussagen und Indizien belasten ihn zunehmend. Auch der Zwillingsbruder wird interessanter.