AfD: Hofberichterstattung erwünscht

Von Rainer Roeser
08.06.2016 -

Die AfD hat in weiten Teilen ein gestörtes Verhältnis zu Medien und zur Medienfreiheit. Bei Parteiveranstaltungen werden Journalisten zuweilen vor die Tür gesetzt. Und nicht erst seit Alexander Gaulands jüngstem Konflikt mit der Frankfurter Allgemeinen zeigt sich, wie groß die Probleme sind, die einige Funktionäre im Umgang mit Journalisten haben. Diese Probleme beginnen an der Parteispitze. Glaubt man AfD-Sprecherin Frauke Petry, stellen Medien fast schon chronisch die falschen Fragen – und geben ihre Antworten dann auch noch falsch wieder.

Mit der Presse steht man bei der AfD zuweilen auf dem Kriegsfuß; AfD-Symbolbild © J.F.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.