AfD-Bundestagskandidat unter Hooligan-Verdacht

Von Rainer Roeser
17.08.2017 -

Der rheinland-pfälzische AfD-Spitzenkandidat Sebastian Münzenmaier steht in Mainz vor Gericht. Er soll an einem Überfall gewalttätiger Fußball-„Fans“ aus Kaiserslautern auf Anhänger des FSV Mainz beteiligt gewesen sein.

Der AfD-Spitzenkandidat in Rheinland-Pfalz muss im Wahlkampf immer wieder vor Gericht erscheinen; Photo (Symbol): bnr.de

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Gerangel um die „Wutbürger“

20.04.2015 -

Zur Bremischen Bürgerschaftswahl im Mai treten mit der AfD und den BiW zwei rechtspopulistische Formationen in Konkurrenz zueinander an – der NPD steht eine erneute Schlappe bevor.

 

Endkampfstimmung in der AfD

24.06.2015 -

Die diversen Flügel der AfD sammeln vor dem Essener Parteitag ihre Truppen – der umstrittene Thüringer AfD-Chef Höcke will nicht selbst für den Bundesvorstand kandidieren und empfiehlt seinen Anhängern die Unterstützung von Vertretern des Rechtsaußenflügels.

Brandherde im Gebälk der AfD

30.03.2016 -

Die AfD-Chefin Frauke Petry ist dabei, sich selbst parteiintern zu isolieren – in der AfD-Spitze entwickeln sich indes andernorts neue Gemeinsamkeiten.

AfD: Problematische Kandidatenriege

11.09.2017 -

Pöbeleien gegen demokratische Politiker, Anzeige wegen Volksverhetzung, „Schuldkult“- und „Mischvölker“-Phantasien, gewalttätige Vergangenheit, Beobachtung durch den Verfassungsschutz – verschiedene AfD-Bundestagskandidaten haben aktuell juristisch auch mit größeren Schwierigkeiten zu kämpfen.