Zeitschriftenprojekt „für die Bewegung“

10.02.2017 -

Bielefeld/Dortmund – Ab März soll unter dem programmatischen wie provokanten Namen „Nationaler Sozialismus Heute“ eine neue Zeitung aus der und für die Neonazi-Szene erscheinen.

Neues Zeitschriftenprojekt aus dem DR-Milieu für die braune Szene; (Screenshot)

Seit geraumer Zeit wird das neue Zeitschriften-Projekt via Internet und über die sozialen Medien beworben. Presserechtlich verantwortlich zeichnet hierbei der Funktionär und NRW-Landeschef der Minipartei „Die Rechte“ (DR), Sascha Krolzig. Unlängst hatte der Bielefelder sich noch als Trauer- und Hochzeitsredner vermarktet (bnr.de berichtete), zugleich droht ihm Ärger wegen einer Kneipenschlägerei in Dortmund. (bnr.de berichtete) Die von Krolzig verantwortete Zeitschrift „von der Bewegung für die Bewegung!“ soll zweimonatlich erscheinen, Stamm- und Gastautoren sollen zu Wort kommen bei der „N.S. Heute-Mannschaft“. Promotet wurde die Zeitung bisher Eigenangaben zufolge auch bei Neonazi-Treffen in Dortmund und Bielefeld.

Man wolle, kündigt das Blatt an, „ein ganzheitliches nationales und sozialistisches Weltbild vermitteln.“ Drei Themenbereichen seien wichtig: „Weltanschauung, Bewegung und Leben“, meint: man will „weltanschauliche Theorie“ und „politische Praxis“ beziehungsweise Strategie vermitteln sowie diese Themen „mit eine[r] sinnvolle[n] Freizeitbeschäftigung in Einklang bringen.“ Man habe sich zudem „bewusst für einen offensiven und provokanten Titel entschieden“. Immerhin würde man in Szenekreisen „oftmals die Selbstbezeichnung als […] Nationalsozialisten“ vermeiden. „Natürlich“ sei der Begriff „Nationaler Sozialismus“ lediglich „ein Kompromiss, den wir eingehen mussten, um dem System keine Handhabe zu bieten, seinen Repressionsapparat gegen [uns] in Gang zu setzen. Deshalb werden wir uns auch mit einer inhaltlichen Bewertung des Dritten Reiches und bestimmten damaligen Geschehnissen zurückhalten.“

Für die erste Ausgabe, die Mitte März erscheinen soll, werden unterdessen die in den letzten Jahren für verschiedene rechtsextreme Publikationen tätige Angelika Willig sowie die schon strafrechtlich aufgefallenen Neonazis Dieter Riefling (Niedersachsen) und Sven Skoda (Nordrhein-Westfalen) angekündigt. Interviews mit den Musikern Frank Krämer von der neonazistischen Kultband „Stahlgewitter“, ebenso Inhaber des „Sonnenkreuz“-Versandhandels sowie Betreiber des Blogs und der Videoserie „Der dritte Blickwinkel“, sowie Julian Fritsch alias NS-HipHopper „Makss Damage“ werden ebenso angekündigt. Als Reportage soll ein Text über den „Nazi-Kiez“ in Dortmund publiziert werden. (mik)

Weitere Artikel

Radikalisierung bei der „Rechten“

21.05.2013 -

Dortmund – Mit einem in Haft sitzenden Neonazi als „Spitzenkandidat“ will Christian Worchs Partei „Die Rechte“ (DR) im kommenden Jahr in die Europawahl ziehen.

 

Worch-Partei im Spagat

13.10.2014 -

Ex-Anführer zweier verbotener Neonazi-Vereinigungen halten auch in den nächsten beiden Jahren beim nordrhein-westfälischen „Die Rechte“-Landesverband die Fäden in der Hand. Ihr Bundesvorsitzender Christian Worch will von einer „Wesensnähe“ zum Nationalsozialismus nichts wissen.

„Parteipolitische Aktivitäten“ der „Rechten“

17.05.2016 -

Dortmund – Christian Worchs Partei „Die Rechte“ bleibt stramm auf Neonazi-Kurs.

Worch-Partei zur Bundestagswahl

16.07.2013 -

Berlin/Dortmund – Bei der Bundestagswahl am 22. September bekommt es gerade einer der schwächsten Landesverbände der NPD mit der neuen Konkurrenz von „Die Rechte“ zu tun.