Wende im OSS-Prozess?

Von Sebastian Lipp
27.01.2017 -

Im Münchner Gerichtsverfahren gegen die Terrorgruppe „Oldschool Society“ soll nach dem Willen der Bundesanwaltschaft der Vorwurf, die vier Angeklagten hätten einen Sprengstoffanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft geplant, fallen gelassen werden.

Bundesanwaltschaft will einen Teil der Tatvorwürfe einstellen; (Screenshot)

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Gefängnis für terroristische Planspiele

16.03.2017 -

Am Mittwoch verurteilte der 8. Strafsenat des Münchner Oberlandesgerichts (OLG) das Führungsquartett der „Oldschool Society“ (OSS) zu mehrjährigen Haftstrafen.

Neonazi will Strafmilderung

22.11.2016 -

Im Prozess vor dem Oberlandesgericht München gegen Mitglieder der Terrorgruppe „Oldschool Society“ hat der Angeklagte Markus W. einen Deal vorgeschlagen.

Mehrjährige Haftstrafen gefordert

09.02.2017 -

Im Münchner Prozess gegen die vier angeklagten „Oldschool Society“ Mitglieder hält die Bundesanwaltschaft an dem Vorwurf einer terroristischen Vereinigung fest

Virtuelle OSS-Terroristen

10.02.2017 -

Im Münchner Prozess gegen mutmaßliche Mitglieder der Terrorgruppe „Old School Society“ haben alle vier Angeklagten eingeräumt, der Gruppe angehört zu haben, stellen sich aber als harmlose Gewaltphantasten dar.