Vorweihnachtliches braunes Spektakel

14.12.2018 -

Dortmund – Die Neonazi-Partei „Die Rechte“ will am 21. Dezember wieder in Dortmund demonstrieren und fordert „Freiheit für Steven und Siggi“.

Martialische braune Aufzüge in Dortmund in Serie; Photo (Archiv): J.M.

Eigenen Angaben zufolge soll der Neonazi-Aufmarsch „Gegen Polizeiwillkür und Pressehetze!“ an dem Freitag vor Weihnachten vor dem Dortmunder Polizeipräsidium starten und vor die JVA Dortmund führen.

Dort sitzt der bereits durch zahlreiche Verurteilungen bekannte braune Altkader Siegfried Borchardt („SS-Siggi“) seit Anfang der Woche im Gefängnis. Er muss eine mehrmonatige Haftstrafe verbüßen. Der langjährige Neonazi-Kader hatte mehrfach Polizisten beleidigt. Das Oberlandesgericht Hamm bestätigte am 27. September das Urteil des Dortmunder Landgericht gegen Borchardt.

Im Gewahrsam der Justiz befindet sich derzeit auch der Dortmunder Neonazi Steven F., der Ende November in Dortmund-Dorstfeld verhaftet wurde. Gegen den 24-Jährigen wird unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, antisemitischer Bedrohung, Beleidigung und Raub ermittelt. Gegen F.s Verhaftung protestierten bereits einen Tag später 80 bis 100 Neonazis mit einer kurzfristig angemeldeten Demo durch den Dortmunder Stadtteil Marten. (bnr)

Weitere Artikel

„Rock für Dortmund“ mit Worch

05.11.2014 -

Dortmund – „Die Rechte“-Chef Christian Worch hat eine Veranstaltung in Dortmund angemeldet. Sie soll am 28. März 2015 stattfinden. Auf den Tag genau zehn Jahre zuvor hatte ein Neonazi in der Ruhrgebietsstadt einen Punker erstochen.

„Die Rechte“ im Ladenlokal

13.11.2012 -

Dortmund – Neonazis verfügen in Dortmund knapp drei Monate nach dem Verbot ihrer Organisation „Nationaler Widerstand Dortmund“ (NWDO) offenbar wieder über eigene Räume.

Knast für Dortmunder Neonazis

18.01.2019 -

Gleich mehrere Aktivisten aus der braunen Szene in der Ruhrgebietsmetropole sind zu Haftstrafen verurteilt worden.

„Die Rechte“ zum Hooligan-Aufzug

11.11.2014 -

Trotz des Verbots der für kommenden Samstag geplanten „HoGeSa“-Demonstration in Hannover wird in Neonazi-Kreisen weiter für die Aktion mobilisiert.