Verbot von Neonazi-Bande missachtet

Von Michael Klarmann
08.04.2013 -

Erstmals seit fünf Jahren konnten Neonazis in Stolberg bei Aachen wegen eines gerichtlich bestätigten Versammlungsverbots keine fremdenfeindlichen Hetzmärsche abhalten. Dass die Partei „Die Rechte“ dabei als Anmelder fungierte, zeigte keinen Erfolg.

Eigentlich sollte an dieser Stelle am Samstag der „Trauermarsch“ starten. Stattdessen demonstrierten hier Nazigegner und besetzte kurzzeitig symbolisch den Platz; Photo: Michael Klarmann

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Fremdenfeindlicher Aufzug

13.03.2014 -

Aachen – Neonazis wollen am 29. März in Aachen aufmarschieren und gegen die multikulturelle Gesellschaft protestieren.

Umfangreiche Straftatbestände

14.03.2014 -

Aachen – Das Amtsgericht Aachen hat ein ehemaliges Mitglied der verbotenen „Kameradschaft Aachener Land“ (KAL) zu einer Bewährungsstrafe nach Jugendstrafrecht verurteilt.

Stolberger „Trauermarsch“ im KAL-Zusammenhang

27.03.2013 -

Aachen/Stolberg – Wie angekündigt hat der Aachener Polizeipräsident Klaus Oelze zwei für Anfang April geplante, fremdenfeindliche Neonazi-Aufmärsche in Stolberg verboten.

DR-Bundestagskandidat steht vor Gericht

03.07.2013 -

Aachen – Vor dem Amtsgericht Aachen hat am 3. Juli ein Prozess gegen den Spitzenkandidaten der NRW-Landesliste für die Bundestagswahl der Partei „Die Rechte“ (DR) begonnen, dem unter anderen Diebstahl, Bedrohung und Beleidigung von Polizisten vorgeworfen wird.