Untergetauchte Neonazis

Von Robert Kiesel
15.01.2016 -

Hunderte Rechtsextreme werden in Deutschland per Haftbefehl gesucht, befinden sich auf der Flucht vor der Polizei. Experten sehen die Zahl mit Sorge und erinnern an das vielleicht dunkelste Kapitel der Nachkriegsgeschichte.

Die abgetauchten Rechtsextremisten bieten Anlass zur Sorge; Photo: bnr.de/H.K.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Das Schweigen der Hauptangeklagten

09.05.2014 -

Der Prozess gegen Beate Zschäpe und ihre vier Mitangeklagten geht in das zweite Jahr. Doch ein Ende ist nicht abzusehen. Vor dem Oberlandesgericht München wird wohl auch 2015 noch verhandelt werden.

Die Nagelbombe, der Fall Yozgat und der Verfassungsschutz

27.02.2015 -

Im Münchner NSU-Prozess hat die Aufarbeitung des Bombenanschlags in der Kölner Keupstraße begonnen. Es ist das letzte große Verbrechen, dessen der „Nationalsozialistischer Untergrund“  beschuldigt wird. Ein Ende des  Verfahrens ist dennoch nicht absehbar. Gerade beantragte die Nebenklage, Hessens Ministerpräsidenten Bouffier vor Gericht zu zitieren. Es bleibt spannend.

Verdacht eines „betreuten Mordes“

08.04.2016 -

Vor zehn Jahren wurde Halit Yozgat in seinem Internet-Café in Kassel erschossen. Die Tat wird der Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) zugerechnet. Die Aufklärung der Mordserie „wird nach wie vor blockiert“, sagt der Berliner Politikwissenschaftler Hajo Funke.

„Pegida München“ kokettiert mit Neonazi-Terror

19.09.2017 -

In Augsburg marschiert der Kopf der Münchner Pegida mit der Neonazi-Partei „Der III. Weg“ – und fällt mit einer Referenz auf den NSU auf.