Szene-intern umstrittene Drogen-Nazis

Von Michael Klarmann
08.02.2018 -

In dieser Woche hat vor dem Landgericht Aachen der Prozess gegen fünf Rechtsextremisten begonnen, denen bandenmäßiger Handel mit Betäubungsmitteln vorgeworfen wird. Ein politischer Hintergrund ist nicht Teil der Anklageschrift, obschon einige der Angeklagten sich seit langem in der braunen Szene im Rheinland und im Ruhrgebiet engagiert haben.

Angeklagter Timm M. (links) am Frontbanner eines Neonazi-Aufmarsches 2014 in Aachen; Foto: Klarmann

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

In den Fußstapfen der verbotenen KAL

17.03.2017 -

Fast fünf Jahre nach dem Verbot der „Kameradschaft Aachener Land“ (KAL) haben Neonazis den Wiederaufbau von Strukturen unter Tarnlabels umgesetzt und werben wieder verstärkt Jugendliche an. In Aachen spitzt sich ein Konflikt zwischen Nazigegnern sowie Neonazis und Hooligans dabei zu.

Schleppender Prozess gegen die Drogen-Nazis

29.03.2018 -

Das Verfahren vor dem Landgericht Aachen gegen fünf Rechtsextremisten, die einen Drogenhandel über das Darknet betrieben haben sollen, verläuft äußerst zäh. Am Mittwoch war Prozesstag zehn von ursprünglich 16 terminierten. Unterdessen haben von den zehn Verteidigern vier Bezüge zur rechtsextremen Szene und treten dementsprechend selbstbewusst auf.

 

Drogen-affine Neonazis

13.06.2017 -

In Aachen ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft gegen Personen aus der extrem rechten Szene wegen des Handels mit Amphetaminen. Unter den Beschuldigten sind zwei Brüder, die in der Neonazi-Partei „Die Rechte“ beziehungsweise bei der „Identitären Bewegung“ aktiv waren.

Braunes Quintett wegen Drogenhandels vor Gericht

01.02.2018 -

Aachen - Vor dem Landgericht Aachen müssen sich ab Dienstag nächster Woche fünf Personen aus der rechtsextremen Szene wegen bandenmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln verantworten.