Streit verhindert Aussage

Von Andreas Speit
11.11.2015 -

Der Münchner NSU-Prozess ist „unterbrochen“ – Grund ist die verfahrene Situation der Pflichtverteidiger der Hauptangeklagten Zschäpe.

Verfahrene Situation im Münchner NS-Prozess; Photo: Thorben Wengert / pixelio.de

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Wohlleben und die Tatwaffe

11.10.2013 -

Für die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, lief die 17. Verhandlungswoche gut: Eine Belastungszeugin erwies sich als wenig glaubwürdig. Der Mitangeklagte Ralf Wohlleben jedoch wird durch die Aussagen von Carsten S. weiter belastet.

Dortmunderin will Zschäpe am Tatort erkannt haben

20.09.2013 -

Aufregende Woche beim NSU-Prozess in München: Erst stellten die Anwälte von Beate Zschäpe Befangenheitsanträge, dann tauchte eine neue Zeugin auf, die die Hauptangeklagte schwer belasten könnte.

Ceska plus Schalldämpfer

20.03.2014 -

Im Münchner NSU-Verfahren gab ein BKA-Beamter die Aussage von einem der Waffenbeschaffer wieder, dass eine Waffe mit Schalldämpfer „explizit bestellt“ worden sei. Eine belastende Aussage für die Mitbeschuldigten Ralf Wohlleben und Carsten S.

Strategiewechsel?

17.07.2014 -

Die Hauptangeklagte im Münchner NSU-Prozess Beate Zschäpe hat kein Vertrauen mehr in ihre Verteidiger – das Gericht muss nun den Weitergang des Verfahrens entscheiden.