„Strategische Zielgruppenpolitik der AfD“

Von Kai Budler
14.11.2019 -

Rund zwei Wochen nach der Landtagswahl in Thüringen hat das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft statistische Faktoren analysiert, die der AfD zugutekamen. Die Forscher warnen vor einer Normalisierung extrem rechter Positionen und einer Zunahme an räumlicher Polarisierung.

Die Thüringen-AfD konnte besonders extrem rechts eingestellte Nichtwähler/innen mobilisieren; (Screenshot)

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.