Showdown im Fall Wulff

Von Patrick Gensing
23.10.2014 -

Am Samstag soll sich die Zukunft des Neonazis Thomas „Steiner“ Wulff in der NPD entscheiden.

Neonazi Wulff (l.) bei braunem Gedenkmarsch; Photo: A.R.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Braune „Aktionswoche“ in Dortmund

27.08.2013 -

Die Worch-Partei „Die Rechte“ hat für Samstag eine Demonstration „Gegen Organisationsverbote – Für Meinungsfreiheit“ in der Ruhrgebietsstadt angemeldet. Im Vorfeld finden „Lautsprecherfahrten“ und Infostände in den Stadtteilen statt.

Wackeliger „Schulterschluss“

03.06.2013 -

Die angebliche Einigkeit zwischen NPD, Kameradschaften und „Die Rechte“ entpuppt sich bei der Demonstration in Wolfsburg als schnöde Propaganda –  „Freier Widerstand“ formiert sich als Alternative zur NPD in Niedersachsen.

„Kämpfer gegen die innerparteiliche Reaktion“

09.03.2015 -

Hamburg – Thomas Wulff, Hamburger Landesvorsitzender und bekanntester Vertreter des offen neonazistischen Flügels in der NPD, darf Mitglied der Partei bleiben.

NPD-Hamburg ohne Wulff

01.09.2016 -

Thomas Wulff tritt aus der NPD aus. Der Hamburger Landesvorsitzende begründet seinen Schritt mit dem Zustand der Partei. In der von „innen verfaulten“ NPD hätten es „armselige Charaktere“ vor allem auf Posten abgesehen. (Der Text ist auf „Endstation Rechts.“ erschienen)