„Reichsbürger“ bei der bayerischen Polizei

Von Sebastian Lipp
27.12.2017 -

Mehrere Polizisten im Freistaat müssen sich wegen des Vorwurfs einer Nähe oder gar der Zugehörigkeit zum „Reichsbürger“-Milieu verantworten. Jüngst wurde ein Beamter verurteilt, weil er Dienstgeheimnisse an die Szene weitergegeben hatte.

„Reichsbürger“ in den Reihen der bayerischen Polizei; Photo (Symbol): Martin Quast / pixelio.de

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Hohes Risiko durch „Reichsbürger“

14.05.2018 -

Ein „Reichsbürger“ muss sich auf mehr als ein Jahr Haft einstellen, nachdem er einen mit Sturmgewehr bewaffneten Amoklauf in Kempten androhte und sich seiner Verhaftung widersetzte. Das Gericht hält er für „eine Firma“.

Bürgermeisterin vorläufig suspendiert

20.06.2018 -

Gemeinderatsmitglieder organisierten im Februar 2016 im Rathaus von Bolsterlang im Allgäu den Vortrag eines bekannten „Reichsbürgers“. Die Bürgermeisterin Monika Zeller, Ratsmitglieder  sowie drei weitere Beschäftigte des öffentlichen Dienstes in der Region haben den bei „Reichsbürgern“ beliebten Staatsangehörigkeitsausweis beantragt. (bnr.de berichtete)

„Bedrohung durch Rassismus nicht benannt“

10.04.2018 -

Der aktuelle bayerische Verfassungsschutzbericht bilanziert einen Anstieg des rechtsextremen Personenpotenzials, besonders die „Identitären“ hätten an Bedeutung zugelegt. Die SPD-Landtagsfraktion zeigt sich unzufrieden mit dem Bericht und dessen Bwertung durch das Bayerische Innenministerium.

Flüchtige Rechte und Rocker

27.07.2017 -

In 65 Fällen entziehen sich Rechtsextreme in Bayern der Haft. Das geht aus einer Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Florian Ritter hervor.