Rechter „Medien-Star“ inszeniert sich wieder

20.03.2019 -

Dresden/Berlin – Der selbst ernannte „Volkslehrer“ will am Samstag in Dresden „Für deutsche Kultur in Deutschland“ demonstrieren – mit Tanz und Gesang.

Nikolai Nerling, aus dem Berliner Schuldienst entlassener ehemaliger Lehrer, läuft medial in der rechten Szene zurzeit allen den Rang ab. Der Video-Blogger, der sich „Volkslehrer“ nennt, füttert beinahe täglich das Internet mit Clips und Podcast-Beiträgen. Dabei umgibt er sich mit Personen, die mit Volksverhetzung kein Problem haben. Nicht nur, dass er stramm rechte Kader und Aktivisten mit der Kamera begleitet und diese zu Wort kommen lässt, er setzt sich auch immer mehr selbst in Szene, kündigt vorab sein Erscheinen an oder meldet Kundgebungen an.

Genau das hat er auch wieder für diesen Samstag gemacht. Diesmal lädt er nach Dresden ein. Vier Stunden lang will er in der Innenstadt „Für deutsche Kultur in Deutschland“ demonstrieren – mit Tanz und Gesang. Es ist die zweite Versammlung unter diesem Motto, die unter Nerlings Regie läuft. Bereits am 19. Januar hatte er ein Berlin-Event so umschrieben.

Zu erwarten ist, dass die „Liedertafel Dresden“, die regelmäßig bei Pegida-Meetings anzutreffen ist, auch am Samstag in ihrer Heimatstadt dabei ist. Sie war nämlich schon in Berlin bei Nerling zu Gast und traf diesen dem Vernehmen nach zudem Mitte August 2018 in Chemnitz bei einer Veranstaltung unter dem Titel „Deutsch und stolz drauf!“, die von dem parteiungebundenen Aktivisten Benjamin G. organisiert wurde. Laut Versammlungsbehörde hat Nerling für Samstag 100 Teilnehmer angemeldet. (hf)