„Pro NRW“: Schimpfen, spucken, schlagen

12.02.2016 -

Nach einigen Wochen der Ruhe setzt sich die Selbstdemontage der rechtspopulistischen Kleinpartei „pro NRW“ fort. Nun soll Partei-Vize Dominic Roeseler rausgeworfen werden. Der erhebt massive Vorwürfe gegen „pro NRW“-Chef Markus Beisicht.

„Pro NRW“-Vize Roeseler, hier bei einer Hooligan-Demonstration im Oktober in Köln; Photo: A.R.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Schlappe für Beisicht

14.04.2015 -

Köln/Leverkusen – Michael Gabel (54) bleibt Vorsitzender von „pro Köln“. Wieder zurück als gewählte Vorstandsmitglieder der rechtspopulistischen Gruppierung sind Markus Wiener und Judith Wolter, die beide dem Kölner Stadtrat angehören und bei einer Mitgliederversammlung am Wochenende als stellvertretende Vorsitzende gewählt wurden.

Neonazi-Schläger im Rathaus

26.05.2014 -

Die Neonazi-Partei „Die Rechte“ zieht in den Dortmunder Stadtrat ein – und versuchte, eine Wahlparty im Rathaus zu stürmen. Die NPD büßte bei der Kommunalwahl in Nordrhein-Westfalen Mandate ein. „Pro Köln“ erlebte ein Debakel.

Rausschmiss für Markus Beisicht

22.08.2016 -

Köln/Leverkusen – Zu sagen hatte der Vorsitzende der rechtspopulistischen Kleinpartei „pro NRW“ beim ebenso rechtspopulistischen Verein „pro Köln“ schon lange nichts mehr – nun wurde Markus Beisicht von seinen Ex-Freunden aus der Domstadt auch hochoffiziell vor die Tür gesetzt.

Geldstrafe für Hetzredner

01.12.2016 -

Duisburg/Mönchengladbach – Das Amtsgericht Duisburg hat heute den ehemaligen „pro NRW“-Funktionär Dominik Roeseler wegen Beleidigung zu einer Geldstrafe von 4000 Euro verurteilt.