„Ostara“-Fest für nächstes Jahr

26.03.2020 -

Kamp-Lintfort - Die Neonazi-Gruppe „Volksgemeinschaft Niederrhein“ (VGN) hat ihr „Ostara“-Fest nun offiziell wegen der Corona-Krise doch abgesagt.

Geplantes Osterspektakel doch abgesagt; (Screenshot)

Diese „Kinder-Oster-Aktion“ sollte am 13. April als Privatveranstaltung nur für geladene Gäste in ihrem Stützpunkt im Dorf Hoerstgen stattfinden. (bnr.de berichtete)  Am heutigen Donnerstag nun teilte die VGN über ihre internen Kanäle mit, dass man angesichts der Corona-Pandemie „unser germanisches Fest für unseren Freundeskreis“ absagen und auf 2021 verschieben müsse.

Die Neonazi-Gruppe nutzt ein Anwesen in Hoerstgen, einem Ortsteil von Kamp-Lintfort. Sobald die Corona-Krise ein Ende habe, werde man wieder „andere germanische Traditionen für unseren Freundeskreis [...] anbieten“ wurde mitgeteilt. Die Absage dürfte auch mit dem neuen nordrhein-westfälischen Bußgeldkatalog bei Verstößen gegen das Kontaktverbot zusammenhängen. Für Treffen wie dem „Ostara“-Fest könnten auch trotz Privatgrund Geldbußen von 400 bis 5.000 Euro verhängt werden. (mik)