NSU: Aufklärung vertan

Von Andreas Speit
10.07.2018 -

In München erheben Angehörige der NSU-Opfer schwere Vorwürfe gegen den Staat. Der Bundesanwaltschaft und dem Verfassungsschutz attestieren sie mangelnden Ermittlungswillen.  

Das OLG München will am Mittwoch das Urteil im NSU-Prozess verkünden; Photo: Peter von Bechen / pixelio.de

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Streit verhindert Aussage

11.11.2015 -

Der Münchner NSU-Prozess ist „unterbrochen“ – Grund ist die verfahrene Situation der Pflichtverteidiger der Hauptangeklagten Zschäpe.

Die Nagelbombe, der Fall Yozgat und der Verfassungsschutz

27.02.2015 -

Im Münchner NSU-Prozess hat die Aufarbeitung des Bombenanschlags in der Kölner Keupstraße begonnen. Es ist das letzte große Verbrechen, dessen der „Nationalsozialistischer Untergrund“  beschuldigt wird. Ein Ende des  Verfahrens ist dennoch nicht absehbar. Gerade beantragte die Nebenklage, Hessens Ministerpräsidenten Bouffier vor Gericht zu zitieren. Es bleibt spannend.

NSU-Aufklärung mit Hindernissen

03.11.2016 -

„Was können wir noch glauben?“ – Der Zufall führte vor fünf Jahren zur Entdeckung des NSU.

Strategiewechsel?

17.07.2014 -

Die Hauptangeklagte im Münchner NSU-Prozess Beate Zschäpe hat kein Vertrauen mehr in ihre Verteidiger – das Gericht muss nun den Weitergang des Verfahrens entscheiden.