NPD nimmt Stellung

Von Kai Budler
27.03.2014 -

Nachdem der Bundesrat im Dezember 2013 den Antrag zum Verbot der NPD einreichte, hat die rechtsextreme Partei beim Bundesverfassungsgericht jetzt ihre Stellungnahme abgegeben. Bei ihrer Forderung nach einer Einstellung des Verfahrens beruft sich die Bundes-NPD auf eine immer noch bestehende V-Mann Problematik.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Karlsruhe verhandelt NPD-Klage gegen Ministerin

22.07.2014 -

In der Verhandlung über eine NPD-Klage gegen Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) vor dem Bundesverfassungsgericht haben mehrere Richter signalisiert, dass die inkriminierte Äußerung der Ministerin wohl nicht beanstandet wird.

NPD-Feier mit Parteirednern und Rennicke

19.01.2017 -

Riesa - Die sächsische NPD lädt am Samstag zu einem Neujahrsempfang nach Riesa in die dortige Stadthalle ein.

 

NPD-Einlassungen ziehen nicht

02.03.2016 -

Die Hoffnung der NPD im Verbotsverfahren ruht vor allem auf ihrem Anwalt Peter Richter. In den Medien kündigte der Funktionär einen „Knaller“ an – doch der blieb bislang aus. Über zwei Dutzend Parteikader begleiteten den Prozess vor dem Bundesverfassungsgericht. (Der Text ist auf „Endstation.Rechts“ erschienen.)

Ex-Parteichef redet die NPD klein

04.03.2016 -

Kaum ein Auftritt vor dem Bundesverfassungsgericht wurde mit derart hoher Spannung erwartet wie die Aussagen des früheren NPD-Chefs Holger Apfel. Der einstige Spitzenkader nahm kein Blatt vor den Mund und schenkte seinen Ex-„Kameraden“ ein. Der Text ist von „Endstation.Rechts“ übernommen.