NPD-Hetze mit „Bürgern“

Von Theo Schneider
09.04.2014 -

Im Berliner Ortsteil Adlershof versuchten Bezirkspolitiker am vergangenen Freitag und am Montag auf Informationsveranstaltungen bei den Anwohnern Ressentiments gegen Asylbewerber und eine geplante Unterkunft dort zu zerstreuen. Genau das Gegenteil hatte die NPD im Sinn, die an beiden Tagen vor der Tür agitierte.

Johlende und gröhlende Teilnehmer bei der NPD-Kundgebung in Berlin-Adlershof; Photo: Th.S.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Ein Kilometer für die NPD in Berlin

02.02.2016 -

Am gestrigen Montag zog die NPD mit rund 70 Teilnehmern auf einer verkürzten Route durch Berlin-Prenzlauer Berg. Bereits am Freitag hatten sich Anhänger der rechtsextremen Partei in Berlin-Köpenick versammelt.

 

Aufmarsch „besorgter Bürger“

12.08.2013 -

Berlin – Im Berliner Stadtteil Hellersdorf zogen 60 Personen, darunter zahlreiche Rechtsextremisten, vor eine geplante Asylbewerberunterkunft. Nach Hitlergrüßen und rechten Parolen wurden zwölf Teilnehmer festgenommen.

Drohungen und Anschläge

21.03.2014 -

Die rechtsextremen Aktivitäten gegen Flüchtlingsunterkünfte setzen sich ungehindert fort, in Berlin-Hellersdorf seit Jahresbeginn zunehmend militant. Rechtsextremisten versuchen jetzt auch im Stadtteil Adlershof im Berliner Südosten die Ressentiments von Anwohnern zu befeuern – zum Teil anonym im Internet, zum Teil offen mit Flugblättern.

Indizierte CD im Angebot

21.01.2016 -

Das Berliner Landgericht hob die Bewährungsstrafe gegen den Berliner NPD-Chef Schmidtke auf, verurteilte ihn aber trotzdem zu einer Geldstrafe.