NPD-Funktionär wegen Körperverletzung verurteilt

Von Horst Freires
24.02.2021 -

Schleswig-Holsteins NPD-Landesvorsitzender Mark Michael Proch ist in seiner Heimatstadt Neumünster vom Amtsgericht wegen Körperverletzung zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

NPD-Landeschef Mark Proch, Foto: Screenshot

Proch, seit 2012 NPD-Mitglied, ist seit dem 25. Oktober Landeschef der „Nationaldemokraten“, die auch im nördlichsten Bundesland weiter zusammenschrumpfen und nur noch über vier Kreisverbände verfügen. Er ist zusammen mit dem Wirt der „Titanic“, Horst Micheel, Ratsherr im Stadtparlament, nachdem die Partei beim Kommunalwahlgang 2018 zuletzt 3,9 Prozent erhielt und mit zwei Mandaten Fraktionsstärke aufweist.

Vor Gericht wurde Proch vorgeworfen, im vergangenen Sommer in Neumünster einen anderen Mann mit Tritten attackiert zu haben. Dabei soll der NPD-Funktionär auf den am Boden liegenden Widersacher mit Fäusten eingeschlagen haben. Für den Anklagevorwurf, auch noch seinen Hund auf das Opfer gehetzt zu haben, reichte die Beweislage nicht aus. Somit kassierte Proch eine Strafe von 50 Tagessätzen zu je zehn Euro.

 

Erschienen in: Aktuelle Meldungen
StichworteMark Proch NPD