Neonazi-Duo kommt ohne Verurteilung davon

Von Sebastian Lipp
11.07.2017 -

Die Beleidigung und Bedrohung eines Linken-Politikers durch bayerische Neonazis von einem Internetcafe aus ließ sich vor dem Amtsgericht Weißenburg nicht aufklären.

Freispruch und eine geringe Geldstrafe für die Angeklagten; Photo (Symbol): HHS / pixelio.de

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

„III. Weg“ auf Wachstumskurs

01.12.2016 -

Koblenz – Die Neonazi-Kleinpartei „Der III. Weg“ will in West- und Norddeutschland aktiver werden.

Unterstützung für griechische „Kameraden“

03.06.2014 -

Das Musik-Label PC Records aus dem sächsischen Chemnitz hat einen Solidaritätssampler für die Neonazi-Partei „Chrysi Avgi“ (Goldene Morgenröte) produziert.

Im Visier der Neonazis

01.12.2015 -

Fünf Neonazi-Gegner in Mittelfranken haben Drohungen erhalten — über E-Mail als fiktive Todesanzeige gesendet. Nun ermittelt der Staatsschutz gegen Unbekannt.

„Heldengedenken“ mit Nachspiel

02.12.2015 -

Der Neonazi-Kader Matthias Fischer ist wegen Volksverhetzung verurteilt worden. Er muss eine Geldstrafe in Höhe von 2700 Euro bezahlen.