Neonazi-Duo kommt ohne Verurteilung davon

Von Sebastian Lipp
11.07.2017 -

Die Beleidigung und Bedrohung eines Linken-Politikers durch bayerische Neonazis von einem Internetcafe aus ließ sich vor dem Amtsgericht Weißenburg nicht aufklären.

Freispruch und eine geringe Geldstrafe für die Angeklagten; Photo (Symbol): HHS / pixelio.de

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Konkurrierende braune Strukturen

07.08.2014 -

Seit Ende 2013 befindet sich Bayerns Neonazi-Szene im „Umbruch“. Geprägt ist diese Entwicklung von der Gründung neuer Parteien und einer Zersplitterung in der Münchner Szene.

Geschichtsrevisionistischer „Trauermarsch“

10.01.2017 -

Neonazis der Partei „Der III. Weg“ wollen am 18. Februar in Würzburg einen „Gedenkmarsch“ durchführen. Er soll als Ersatzveranstaltung für die über Jahre stattfinden braunen Februar-Aufzüge in Dresden dienen.

„III. Weg“ auf Wachstumskurs

01.12.2016 -

Koblenz – Die Neonazi-Kleinpartei „Der III. Weg“ will in West- und Norddeutschland aktiver werden.

Unterstützung für griechische „Kameraden“

03.06.2014 -

Das Musik-Label PC Records aus dem sächsischen Chemnitz hat einen Solidaritätssampler für die Neonazi-Partei „Chrysi Avgi“ (Goldene Morgenröte) produziert.